Google Analytics 4

Google stellt das neue Analytics vor

Eine neue Version von Google Analytics. Zumindest der Name ist neu. Das was vor einiger Zeit unter dem sperrigen Namen Google Analytics App + Web als Beta-Version eingeführt wurde, wird jetzt umbenannt — und zur Zukunft von Google Analytics.

Ohne Frage sind bisher neben dem Namen vor allem die umständliche Implementierung und die, positiv formuliert, spartanische Reporting-Möglichkeiten die größten Hürden. Das wird sich voerst nicht ändern, aber Google Analytics 4 ist ab jetzt die Standardoption für neue Properties. Und als vor einigen Jahren Universal Analytics (Google Analytics 3) zum neuen Standard wurde, ging es ziemlich schnell, dass sich niemand mehr vorstellen konnte, noch alte Properties zu erstellen.

Google macht einige vollmundige Versprechungen für die vierte Version ihrer Analytics-Suite. Es ist eine Antwort auf die Verschärfung der Rahmenbedingungen — sei es die DSGVO oder ITP in Safari, mit dem Ziel Analysten und Marketern die Möglichkeit zu geben, genau zu sehen, was auf ihren Properties passiert. Oder besser zu verstehen, was sie nicht sehen.

Gleichzeitig betont Google, dass Google Analytics 4 im Kern auf Machine Learning aufbaut. Es bleibt abzuwarten, welche Vorteile das wirklich in der Praxis hat. Erwähnt wird im Blog-Artikel z.B. eine bessere Churn Prediction, um Marketing-Aktivitäten auf die Kunden zu fokusieren, bei denen die Erfolgschancen am höchsten sind. Und es wäre wohl eher verwunderlich, wenn Google dieses allgegenwärtige Buzzword nicht erwähnen würde.

Einige konkrete Veränderungen in Google Analytics 4 sind schon jetzt bekannt:

1. Events können direkt im Interface bearbeitet werden. Potentiell lassen sich so kleine Fehler im Tracking schnell beheben oder Umstrukturierungen der Events effizient umsetzen.

2. Ein vereinfachter Datenimport erlaubt es, Daten direkt im Interface hochzuladen und mit bestehenden Daten zu verknüpfen.

3. Realtime-BigQuery-Streaming ist vor allem für unser Business-Intelligence-Team von großer Bedeutung.

4. Bekannte Standard-Funktionen aus Universal Analytics sind inzwischen auch einsatzbereit, darunter vor allem Ecommerce-Tracking.

Es bleibt abzuwarten, wie schnell Google Analytics 4 vollumpfänglich die Nachfolge von Universal Analytics antreten kann. Die Vorbereitungen sind getroffen und die Versprechen seitens Google entsprechend umfangreich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren.Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden